Archiv Juni 2019

Icon_handball_48

HVN/BHV Relegation 2019 WJA Runde 2 Gruppe 01 (LG)

Samstag, 01. Juni 2019 Handball » 2019/20 » Weibliche A-Jugend
1306aa22908a16dd52698922072b7966-180
299d8e6e473af8aa1628242669f7e04a-180
Fbfcd1de94e9c777539347fdfc95f961-180

Die neuformierte Spielgemeinschaft der weibliche A Jugend JMSG Moringen/Northeim belegte in der ersten Runde vor zwei Wochen mit voller Mannschaft in einer stark besetzten Gruppe mit drei Niederlagen gegen MTV Braunschweig (3:23) ; HG Rosdorf/Gr.2 (9:18) ; HSG Plesse/H. (10:19) und einem Sieg gegen die SG VfL Wittingen/Stöcken (17:15) nur den 4.Platz.

Jetzt musste das Team aber am Samstag stark Ersatz geschwächt, ohne den älteren Jahrgang, Unterstütz von zwei WB Spielerinnen die lange Reise nach Eyendorf zur 2. Runde antreten. Vor dem ersten Spiel verletzt sich auch noch Jasmin Kierzynowsk von der MTV B-Jugend am Fuß und konnte so nur einige Kurzeinsätze machen. Also musste Torfrau Belana Plenge im Feld aushelfen und stellte sich hier als Laufwunder heraus.

Der kleine Kader schlug sich so mit einer tollen Mannschaftsleistung tapfer durch das Turnier.

Spiel 1: gegen HSG Wacker/Osterwald mussten sich die Mädchen erst auf ihren neuen Positionen einspielen, trotzdem konnte in der ersten HZ noch gut mitgehalten werden, leider verhinderte unser Wurfpech ein besseres Ergebnis, das mit 11:22 (6:10) doch zu hoch ausfiel.

Spiel 2: gegen HSG Liebenburg-Salzg. war mehr drin, durch eine starke Leistung von Mascha Sommer aus der WB, sowie Sarah Klie konnten wir das Spiel bis kurz vor Schluss (13:15) offenhalten. In der Abwehr setzte der Mittelblock von Vanessa und Mascha neue Maßstäbe. Den Unterschied machte dann aber die starke Linkshänderin Chiara Härtel der HSG aus, die wir nie richtig in den Griff bekommen haben und 6 ihrer 9 Tore in der 2. HZ erziehlen konnte, da war auch unsere starke Anna im Tor leider machtlos.

Spiel 3: gegen Gastgeber MTV Eyendorf starteten wir mit einigen Holztreffern und 2 vergeben 7m, so stand es schnell 0:6. Bei einer überharten Abwehraktion wurde Emily Wassmann auch noch verletzt und konnte nicht weiterspielen. So waren die Kräfte ohne Wechselmöglichkeit schnell aufgebrauch, der MTV nutzte dies natürlich mit Gegenstössen aus und so stand leider ein zu deutliches 7:23 auf der Anzeigetaffel.

Spiel 4: gegen den Turniersieger JSG Greestland aus dem Bremer Raum wurden noch einmal alle Kräft mobilisiert, Mascha Sommer (5) und Charlotte Bode (4) fanden immer eine Lücke und auch Torfrau Anna Fegebank zeigte noch einmal ihr ganzes Können. In der Abwehr glänzte Eyleen und unser neu gefundener Super Mittelblock Mascha/Vanessa. Bis zur 20. min (11:14) konnten wir die spielstarke JSG ärgern, der dann aber ein 4:0 Lauf gelang und das faire Spiel doch noch deutlich 12:21 verloren ging.

Mit voller Mannschaft hätten unsere neue JMSG sicher in diesem Turnier eine Chance auf die direkte Qualifikation zur Landesliga gehabt.

Für einige Irritationen bei unseren Gegnern haben wir auch gesorgt, wir haben jede gelungene Aktion abgefeiert wie einen Sieg. Es wurde ein langer Tag, aber gleich nach dem letzten Spiel wurde der Flüssigkeitsverlust ausgeglichen und auf der Rückfahrt durfte der Halt bei McDonald's natürlich auch nicht fehlen!

Spielerinnen (Tore):
Anna Fegebank (TW) ; Charlotte Bode (6) ; Mascha Sommer (17) ; Jasmin Kierzynowski (1) ; Emily Wassmann (5) ; Vanessa Rosenberg ; Eyleen Rosenberg ; Belana Plenge (4) ; Sarah Klie (12)

Trainer: Matthias Rosenberg, Reinhard Bode
Text Reinhard Bode

User_simple_14 Matthias Rosenberg Comment_9 Noch keine Kommentare
Icon_handball_48

Weibliche C-Jugend qualifiziert sich für die Vorrunde Oberliga

Freitag, 14. Juni 2019 Handball » 2019/20 » Weibliche C-Jugend
D76532a19bd2e5e1977220c06b2af57f-180
852c93734eb925554dbc30b479bff765-180
D505961fe8673bf71f052afc89457bae-180
4546dc16fa26cab21fc27e685c543fca-180
679d65211f6042fa55b4aaaf2d72e982-180

Nachdem wir bereits im letzten Jahr als jüngerer Jahrgang nur knapp in der Relegation scheiterten, hat es dieses Mal nun endlich geklappt. Zwar mussten wir uns in der ersten Runde sehr knapp gegen die Teams aus Münden und Ehmen geschlagen geben, konnten uns aber durch die beiden klaren Siege gegen Rosdorf und Plesse eine Möglichkeit in der 2. Runde sichern. Diese fand bei der 140 km weit entfernten JSG GIW Meerhandball in Wunstorf statt.

Insgesamt machten wir in allen vier Spielen früh klar, wer am Ende das Feld als Sieger verlassen würde. Trotz drückender Überlegenheit wurde aber die Konzentration stets hochgehalten und jeder Gegner von Anfang an ernst genommen. Da wir lediglich mit 8 Spielerinnen angereist waren, musste bei den Wechseln im Rückraum häufig improvisiert werden und so fanden sich auch Spielerinnen auf zunächst ungewohnten Positionen wieder. Leonie brach extra für die Relegation ihren Urlaub ab (Respekt und Hut ab vor dieser Bereitschaft und dem Teamgeist), damit wir wenigstens die Möglichkeit auf einen Wechsel hatten.
Auch Leonie war es, die sofort im ersten Spiel auf der Linksaußenbahn richtig aufdrehte und damit ihrer sich noch im Schlafmodus befindenden Jette im linken Rückraum weitere Schlafminuten auf dem Feld gewähren konnte. Das erste Spiel gegen die HSG Heidmark endete somit 7:18.
Das zweite Spiel gegen die HSG Phoenix verlief mit 20:1 sogar noch deutlicher. Durch eine gute Abwehrarbeit, vor allem durch Emi auf der Spitze, die im ganzen Turnier nahezu keinen einzigen Zweikampf in der Deckung verlor, konnten wir uns viele einfache Kontertore erspielen, die zumeist auch von ebendieser abgeschlossen wurden. Ebenfalls auszeichnen konnten sich hier Ella und Gurke, die zeitweise auch auf der Mittelposition aufliefen und sich direkt mit eigenen Treffern belohnten.
Die SG Misburg war unser dritter Gegner, der zwar in Führung ging, sich aber schnell geschlagen geben musste. Jette, die nun auch endlich ausgeschlafen hatte, bekam auch wieder Bock auf Tore und bestätigte ihren Status als Tormaschine aus der ersten Relegationsrunde (12,5 Tore pro Spiel!). Das Spiel endete mit 5:14.
Im letzten Spiel gegen die JSG GIW Meerhandball setzte es ebenfalls einen ungefährdeten 16:5 Sieg. In diesem Spiel zeigte Merle, was sie von den Gastgebern hielt: Nämlich Alles. Im Angriff fasste sich nun Zappel ein Herz und konnte sich mit 7 Toren auszeichnen. In der Abwehr zeigte sich Lena gegen eine wesentlich größere und körperlich überlegene Spielerin am Kreis sehr zweikampfstark.
Schlussendlich konnten sich die Mädels nun doch für ihre schon länger sehr fleißige Trainingsarbeit belohnen und dürfen sich in der kommenden Saison mit den besten 50 Mannschaften aus Niedersachsen messen.

User_simple_14 Matthias Rosenberg Comment_9 Noch keine Kommentare