Icon_handball_48

HNA Rückblick auf die Saison der 1. Herren

Donnerstag, 30. Mai 2013 Handball » 2012/13 » 1. Herren
F519ba2724115c6183b85c2a849089d0-180

Der Star ist die Mannschaft

Hut ab vor den Handballern des MTV Moringen! Vor dem Beginn der Saison 2012/2013 drückte das neue Trainergespann Max Sternberg/Sascha Heiligenstadt nach einem personellen Umbruch die Neustart-Taste. Und getreu dem Motto „Unverhofft kommt oft“ starteten ihre Schützlinge mit einer grandiosen Mannschaftsleistung zum Titelgewinn in der Landesliga durch. Beim Finale erfüllte sich der MTV mit einer meisterlichen Vorstellung beim 25:20-Triumph über Fallersleben den lange gehegten Traum von der Verbandsliga.

„Wir waren schon etwas überrascht, dass wir sofort ernst genommen wurden und unseren Anweisungen stets Taten folgten“, berichtet Sascha Heiligenstadt vom Einstand des Duos auf der Bank. Dabei wurde der Start mit der Auftaktniederlage in Lafferde in den Sand gesetzt. Das war aber wohl heilsam. „Die Jungs haben gleich gemerkt, dass man keinen Gegner unterschätzen darf und um jeden Punkt gekämpft werden muss“, gewinnt Heiligenstadt dem Patzer zu Beginn im Nachhinein positive Seiten ab.

In der Folge zeigte sich die MTV-Sieben zu Hause sehr stabil. Die Burgbreite blieb eine uneinnehmbare Festung. Auf fremdem Terrain lief man aber oft hinterher. Die Formkurve des jungen Teams wies große Ausschläge auf. Die Partien in Duderstadt und Fallersleben wurden hergeschenkt. „Man hatte den Eindruck, die Mannschaft wollte nur Handball spielen, aber nicht Handball kämpfen.“

Den endgültigen Durchbruch gab es erst nach der enttäuschenden Pleite in Lehre. „Die Spieler wollten uns wohl sagen: Wir sind zwar schon spät dran, wollen aber nicht schon wieder „nur“ oben mitspielen.“ Es folgte eine beeindruckende Serie von neun Siegen, die die Moringer Jungs auf den Meisterthron führte.

„Das Heimspiel gegen Vorsfelde war der Hammer! Unsere beste Leistung! Von da an stieg die Stabilität der Abwehr. Es war der Wendepunkt und der Schlüssel zum Erfolg“, erklärt Heiligenstadt. In den letzten neun Spielen sei die Truppe noch näher zusammengerückt.

„Die Mannschaft hat einen sehr großen Schritt nach vorn gemacht“, bilanziert er. „Wir sind mit diesem tollen Team nun an einem Punkt, wo wir richtig aufbauen können. Alle haben verstanden, worauf es ankommt. Ich freue mich schon wieder auf die Vorbereitung.“ Die verspricht spannend zu werden. Das Trainerduo wird die Qual der Wahl haben. Aktuell gibt es aus dem Meisterkader nur einen Wackelkandidaten für die Verbandsliga. Zuvor gilt die ganze Konzentration jedoch der Mannschaftsfahrt nach Hamburg. Auch dort wird die eingeschworene Truppe sicher noch einmal alles aus sich herausholen.

Quelle: HNA vom 29. Mai 2013

User_simple_14 Kai Straßmann
Kommentare
Neuer Kommentar