Icon_handball_48

Und die Moral von der Geschicht': Aufgeben kennen wir nicht !

Sonntag, 19. März 2017 Handball » 2016/17 » Damen

MTV Moringen vs. SC Dransfeld II 29:29 (14:19) vom 19. März 2017

Nach dem kämpferischen Überraschungssieg gegen Tabellenführer HSG Göttingen III gastierte heute gleich der nächste Titelanwärter aus Dransfeld in der Sporthalle an der Burgbreite. Ohne Jeannette Wedekind und Inga Bonhagen für die beide verletzungsbedingt die Saison beendet ist, Amelie Schneider, die erkrankt passen musste und Lea Warnecke, die zurzeit im Ausland weilt, sowie Maria Zech, die ausbildungsbedingt nur selten zur Verfügung steht, gingen wir gestärkt und voller Selbstbewusstsein in die Partie gegen den Tabellenzweiten.
Doch bereits nach fünf Minuten rieben sich die zahlreichen Zuschauer die Augen, denn es zeichnete sich eine identische Anfangsphase wie vergangene Woche gegen die HSG Göttingen III ab. Erneut starteten die MTV-Damen miserabel und fanden in der Abwehr keinen Zugriff. Zu langsame Beine und Abstimmungsschwierigkeiten bescherten erneut schnell einen 1:5-Rückstand (7. Minute). Im Angriff schloss man überhastet und unüberlegt ab und hatte mit etlichen Aluminiumtreffern zusätzliches Pech. Coach Jürgen Zech legte frühzeitig die Grüne Karte und rief die Moringerinnen zu einer Auszeit zusammen, um die Mannschaft neu einzustellen (11. Minute). Durch die Umstellung von einer defensiven 6:0-Abwehr zu einer offensiveren 5:1-Deckung mit Jil Marie Thießen-Weißke auf der Spitze erhoffte man sich einen ähnlichen Erfolg wie vergangene Woche, doch die Aufholjagd blieb zunächst aus. Während die Gäste mit dem Pfosten harmonisierten und diesen zu nutzen wussten (Wurf an den Pfosten - Tor), war das Glück weiter nicht auf Seiten des MTV's und man musste weitere Aluminiumtreffer hinnehmen. So wuchs der Abstand über 2:9 (10. Minute) bis auf 10 Tore (4:14 nach 15 Minuten) an. Auch Ute Peinemann erwischte im Tor zunächst keinen guten Tag und musste mehrmals unglücklich hinter sich greifen. Doch wieder mal zeigte die Heimsieben große Moral und legte mit schnellem Tempospiel und schönen Spielzügen einen 7:2-Lauf hin, sodass man auf 11:16 (22. Minute) verkürzen konnte. Nach sage und schreibe 20 Minuten schien der MTV endlich ins Spiel gefunden zu haben und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, sodass man beim Stand von 14:19 in die Halbzeit ging.
Die ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein Katz-und-Maus-Spiel – der DSC legte vor, die MTV-Damen zogen nach (16:20 nach 35 Minuten und 19:22 nach 40 Minuten). Jedoch wollte es der Zech-Sieben einfach nicht gelingen den Abstand auf weniger als drei Tore zu verringern. Angetrieben von Julia Hillemann und Jil Marie Thießen-Weißke, die nun die Abwehr super organisierten und einer gut aufgelegten Sarah Michelle Bode, die in dieser Phase wichtige Akzente im Rückraum setzte, gelang Sandra Arnemann in der 45. Minute der erste Ausgleich der Partie zum 24:24. Auch eine immer besser werdende Ute Peinemann im Tor hatte maßgeblichen Anteil an der Leistungssteigerung der Moringerinnen. Doch erneut gelang es den Dransfelderinnen sich auf 24:26 (49. Minute) abzusetzen, was Britta Engelhardt nach schönem Anspiel von Clara Barnkothe erneut egalisierte (27:27, 55. Minute). Die letzten fünf Minuten der Partie waren nun von viel Hektik und Ballverlusten auf beiden Seiten geprägt, wobei es die Heimmannschaft mehrfach verpasste den langersehnten Führungstreffer zu werfen. Allerdings ließen nun auch merklich die Kräfte der Gäste nach, sodass Jil Marie Thießen-Weißke beim Stand von 28:29 nach 59 Minuten einen Ball abfangen konnte und diesen im Tempogegenstoß zum umjubelten Ausgleich einwarf. 10 Sekunden vor Schluss kamen die MTV-Damen sogar nochmal in Ballbesitz konnte den Ball jedoch nicht mehr vor Ablauf der Uhr im gegnerischen Tor unterbringen.
Betrachtet man die Anfangsphase und einen 10-Tore-Rückstand Mitte der ersten Halbzeit sicherlich ein gewonnener Punkt, mit mehr Cleverness vor allen in den letzten drei Spielminuten wäre sicherlich aber auch ein Sieg drin gewesen. Vielen Dank an eine erneut gute besuchte und stimmungsvolle Sporthalle an der Burgbreite und allen voran den Damen der HSG Göttingen III, die uns heute von der Tribüne lautstark unterstützten – großes Kino emoticon_smile.png

Es spielten: Ute Peinemann (Tor) – Sarah Michelle Bode (8), Jil Marie Thießen-Weißke (6), Sandra Arnemann (6), Julia Hillemann (3), Kerstin Gerl (2), Amelie Harenkamp (1), Britta Engelhardt (1), Clara Barnkothe (1), Laura Eckstein (1), Lena Eckstein

User_simple_14 Sandra Arnemann
Kommentare
Neuer Kommentar