Icon_handball_48

Saisonauftakt der männlichen D-Jugend mit viel Spannung

Montag, 11. September 2017 Handball » 2017/18 » Männliche D-Jugend

HSG Oha vs. MTV Moringen 20:21 (11:12) vom 10. September 2017

Ohne Auswechselspieler und dennoch erfolgreich ist die männliche D-Jugend in die Saison gestartet. Krankheitsbedingt stellte sich die erste Sieben von selbst auf. Eigentliches Ziel war es, verschiedene Aufstellungen auszuprobieren, allerdings fühlten sich dann alle auf ihren Positionen recht wohl und so blieb es dabei, dass Leon Chytry das Tor hütete und den möglichst kraftschonenden Spielaufbau einleitete.

Zu Beginn lagen zunächst die mit Unmengen an Einwechselspielern ausgestatteten Gastgeber vorn. Da stimmte die Zuordnung in der Abwehr nicht und der eine oder andere Körper musste noch zum Gegenspieler ausgerichtet werden. Mit schönen Anspielen auf Kreisläufer Niclas Stoschek, der eiskalt vollstreckte, blieb der Abstand gering und beim 5:5 war der Ausgleich hergestellt. Leo Wille setzte sich kraftvoll durch und aus 3:5 wurde ein 8:5 - oHa zog seine Auszeit. Anschließend blieb der Abstand zunächst recht konstant. Nachdem einige Chancen liegengelassen wurden, kam oHa zur Halbzeit aber noch auf 11:12 heran.

Nach dem Wiederanpfiff dann die stärkste Phase der Moringer: Von 12:11 zog man auf 17:11 davon. Alle Spieler strahlten Torgefahr aus, sodass oHa nicht wusste auf wen sie zuerst achten sollten: Robin Ilse, der mit Tempo in die Lücken zog, Phillip Müller, der von außen trickreich agierte, Bennett Weidanz, der sich durch die Abwehr schlängelte oder Marco Ahrens, der von rechts außen einlief oder in den Rückraum wechselte. Derweil entschärfte Leon Chytry Wurf um Wurf.

Dann aber ein Bruch im Spiel - überhastete Würfe, kein Zugriff auf die gegenerischen Angreifer, kein Blick für freie Mitspieler, Festrennen in der Abwehr. Plötzlich stand es 17:17. Marco Ahrens brach dann nach zwei "Fahrkarten" den Bann und es gelang mal wieder ein Tor zur erneuten Führung. In der turbulenten Schlussphase glich oHa zwar nochmals aus, am Ende stand aber ein mit Glück und Geschick über die Zeit geretteter Erfolg, an dem alle Feldspieler mit mindestens zwei Toren beteiligt waren. Eine tolle Teamleistung!

Bei aller Freude über den Sieg: Es bleibt viel zu tun, um die kommenden Aufgaben gegen favorisierte Teams nicht zu bitteren Lehrstunden werden zu lassen.

User_simple_14 Axel Weidanz
Kommentare
Neuer Kommentar