Icon_handball_48

Miserable Angriffsleistung kostet Damen einen Punkt in Göttingen

Montag, 25. September 2017 Handball » 2017/18 » Damen

HSG Göttingen III vs. MTV Moringen 14:14 (5:9) vom 24. September 2017

Das vierte Auswärtsspiel in Folge bestritten die MTV-Damen gegen die HSG Göttingen III, die sich bereits vergangene Saison als zäher Gegner erwiesen – so auch dieses Mal…
Bereits zu Beginn agierten die Moringerinnen im Angriff hektisch und unkonzentriert. Zwar konnte durch eine aggressive Abwehr mehrfach schnell der Ball erobert werden, dieser wurde in der Vorwärtsbewegung durch ungenaue Anspiele und technische Fehler aber auch genauso schnell wieder aus der Hand gegeben. So gelang Sandra Arnemann erst in der 5. Spielminute der Ausgleich zum 1:1. In der Folge konnte sich die MTV-Sieben zwar einen Drei-Tore-Vorsprung herauswerfen (1:3, 7. und 3:6, 23.), doch alleine in dieser Phase vergab man neben drei Strafwürfen auch noch etliche Hundertprozentige, was eine deutlich höhere Führung verhinderte. Die darauffolgenden Minuten stellten die MTV-Damen das Tore werfen dann gänzlich ein und luden die Heimsieben geradezu ein auf 5:6 (27.) zu verkürzen. Vor dem Pausenpfiff schien die Angriffsblockade bei der Lorenz-Sieben endlich gelöst, denn man legte einen Zwischenspurt zum 5:9 Halbzeitstand hin.
Doch auch nach Wiederanpfiff fanden die Moringerinnen zu keiner Zeit zu ihrem Angriffsspiel. Auf die sonst erfolgsbringende zweite Welle hatten sich die Göttingerinnen schnell eingestellt, Spielzüge wurden nur selten gespielt, stattdessen eigensinnig, ohne Bewegung und Zug zum Tor agiert, was eine Fahrkarte nach der Nächsten nach sich zog. So gelang es der HSG Mitte der zweiten Hälfte binnen fünf Minuten dreifach von Rechtsaußen abzuschließen, was zunächst den Ausgleich (10:10, 44.) und kurz darauf sogar die Führung (11:10, 47.) bedeutete. Nun entwickelte sich ein Katz-und-Maus-Spiel und keine Mannschaft konnte sich mehr entscheidend absetzen (12:12, 51. und 14:13, 53.). Nachdem zuvor weder Sandra Arnemann, noch Laura Eckstein, noch Julia Hillemann den Ball vom Siebenmeterpunkt gegen die starke HSG-Torfrau verwandeln konnten, besorgte Sandra Arnemann in der 56. Minuten per Strafwurf den Ausgleich zum 14:14, was auch gleichzeitig das Endergebnis war, da es in den verbleibenden vier Minuten keiner Mannschaft mehr gelang den Ball im gegnerischen Netz unterzubringen. Somit wurde leichtsinnig, aber absolut verdient ein sicher geglaubter Punkt unnötig verschenkt.

Nun haben die Moringerinnen vier Wochen Zeit ihre eklatante Angriffsschwäche in den Griff zu bekommen und die im Training einstudierten Spielzüge auch endlich im Spiel flüssig auf die Platte zu bringen, damit beim nächsten Auswärtsspiel gegen den bislang noch ungeschlagenen Tabellenzweiten aus Worbis nicht ein erneuter Punkteverlust droht.

Es spielten: Jeannette Wedekind, Ute Peinemann (Tor) – Inga Bonhagen (5), Sandra Arnemann (5), Anna Barnkothe (1), Jana Bohne (1), Julia Hillemann (1), Laura Eckstein (1), Britta Engelhardt, Clara Barnkothe, Lena Eckstein, Sara Eggers

User_simple_14 Sandra Arnemann
Kommentare
Neuer Kommentar