Icon_handball_48

Wenn sich ein Unentschieden wie eine Niederlage anfühlt...

Dienstag, 30. Oktober 2018 Handball » 2018/19 » Damen

MTV Moringen vs. TSV Landolfshausen II 24:24 (13:9) vom 28. Oktober 2018

Erneut waren die Voraussetzungen für das zweite Heimspiel der Saison nicht die Besten. Anna Barnkothe, Britta Engelhardt und Franziska Schrader fehlten allesamt aus beruflichen Gründen, sodass Trainerin Kerstin Gerl erneut in die Bresche springen musste, damit man überhaupt sechs Feldspielerinnen aufbieten konnte. Zudem ging Sandra Arnemann angeschlagen in die Partie.
Nach einer ausgeglichenen Anfangsviertelstunde, in der sich keine der beiden Mannschaften absetzen konnte (2:2, 7. und 4:4, 14.), war es Kerstin Gerl, die ihre Gegenspielerin ein ums andere Mal alt aussehen ließ und nach Belieben traf. Mit schönen Kombinationen und viel Druck auf die sehr passiv ausgerichtete Deckung der Gäste gelang es immer wieder die rechte Außenbahn freizuspielen. Mit einer komplexen Abwehr und geduldig vorgetragenen Angriffen erspielte man sich so Tor um Tor die 13:9-Pausenführung.
Auch nach Wiederanpfiff zeigten die MTV-Damen beeindruckende Moral und Kampfgeist. Trotz nicht gegebener Wechselmöglichkeiten versuchte man im Angriff weitestgehend mit Tempo die pomadige TSV-Abwehr auseinander zu spielen, was in den ersten 15 Minuten auch ein ums andere Mal in einem Torerfolg oder Siebenmeter mündete. Zudem zeigte sich Nina Steinbüchel als starker Rückhalt im Tor, was dazu führte, dass man die Gäste konstant auf vier bis fünf Toren Abstand hielt (21:16, 46.). Mit zunehmender Spieldauer machten sich die ungleichen Kräfteverhältnisse jedoch immer deutlicher bemerkbar. Wohingegen bei den Moringerinnen ohne Wechselmöglichkeit die Kräfte nachließen, schöpften die Gäste mit 12 Spielerinnen aus dem Vollen und wechselten munter durch. Mit einem 2:6-Lauf binnen zehn Minuten stellte die Gastmannschaft kurz vor Schluss den Anschluss zum 24:23, 59. her. In der Folge verpassten es die MTV-Damen mit einem eigenen Torerfolg den Sack zu zumachen und kassierten im Gegenzug per Siebenmeter den Ausgleich zum 24:24.
Nachdem die Moringerinnen von der 15. bis zur 59. Minute teilweise mit bis zu sechs Toren geführt und bis zum Umfallen gekämpft haben, wog die Enttäuschung über den verlorenen Punkt schwerer, als die Freude über den gewonnen Punkt. Nichtsdestotrotz zeigten die MTV-Damen erneut zu was sie, auch mit Minikader, in der Lage sind zu leisten.

Es spielten: Jeannette Wedekind, Nina Steinbüchel (Tor) – Arnemann (8), Gerl (7), C. Barnkothe (3), Eggers (3), Thießen-Weißke (3), Lindner

User_simple_14 Sandra Arnemann
Kommentare
Neuer Kommentar