Icon_handball_48

Trotz widriger Umstände Unentschieden in Bovenden

Mittwoch, 12. Dezember 2018 Handball » 2018/19 » Damen

SG Spanbeck/Billingshausen vs. MTV Moringen 17:17 (10:10) vom 24. November 2018

Obwohl die Personalsituation die gesamte Saison angespannt ist, war vor diesem Spiel klar, dass man kaum im Stande sein wird eine spielfähige Mannschaft aufzubieten, weshalb man das Spiel gerne verlegen wollte. Dieses war jedoch von Seiten der Gastgeber leider nicht möglich. Drei Stunden vor Anpfiff mussten sich dann auch noch Britta Engelhardt und Jil Marie Thießen-Weißke krank abmelden. Emily Waßmann spielte zeitgleich mit der B-Jugend in Rhumetal und Trainerin Kerstin Gerl war kurzfristig beruflich verhindert. So fuhr man lediglich mit 5 Feldspielerinnen und zwei Torfrauen nach Bovenden. An der Seitenlinie übernahm Ines Borchers das Zepter.
Bereits kurz nach Anpfiff zeigte sich, dass der Gegner eine ruppige Abwehr an den Tag legte und den Moringer Spielfluss durch frühe Fouls stoppte. Nichtsdestotrotz entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe (3:3, 12. und 5:5, 18.). Nachdem sich die MTV-Sieben an die harte Gangart der SG gewöhnt hat, lief es von Minute zu Minute besser. Eine gut aufgelegte Wedekind im Tor gab den Feldspielerinnen den nötigen Rückhalt, sodass sich die MTV-Damen bis zur 25. Minute eine vier Tore Führung erspielten, die durch einige Unkonzentriertheiten bis zum Pausenpfiff wieder aus der Hand gegeben wurde (10:10, 30.).
Auch die zweite Halbzeit gestaltete sich ausgeglichen, wenn gleich die Moringerinnen trotz Minikader und zweiter Torfrau auf dem Spielfeld immer hauchdünn die Nase vorn hatten (11:12, 35. und 14:15, 43.). Mitte der zweiten Hälfte ließen die Kräfte zunehmend nach und das Spiel drohte zu kippen (16:15 50.), als sich Sandra Arnemann den Zeigefinger der Wurfhand anbrach und nicht mehr weiterspielen konnte. Leider bewiesen die Gastgeber auch hier kein Fairplay und spielten weiterhin mit sechs Feldspielerinnen, wohingegen die Moringerinnen nun nur noch in Unterzahl agieren konnten, da keine Wechselmöglichkeit bestand. Doch die verbliebenden Sechs zeigten großes Kämpferherz und drehten den 17:15-Rückstand (54.) zum 17:17-Endstand.
Erwähnenswert: Unsere eigentliche Torfrau Nina Steinbüchel konnte sich gleich dreifach in die Torschützenliste eintragen ;o)

Tore: Wedekind (Tor) – Arnemann 4, C. Barnkothe 4, Eggers 4, Steinbüchel 3, A. Barnkothe 1, Lindner 1

User_simple_14 Sandra Arnemann
Kommentare
Neuer Kommentar