Presseartikel » MTV Moringen jubelt doppelt

E9889bd85dcb7ed5b803c39faceda125-180

Noch etwas verhalten fiel der Jubel der Landesliga-Handballer des MTV Moringen am Samstag Abend nach dem am Ende sicheren 32:26 (17:13)-Derbysieg über die Reserve des Northeimer HC aus.

Deutlich größer dürfte der Gefühlsausbruch nach der Kunde von der 30:31-Niederlage des MTV Geismar in Lafferde ausgefallen sein. Zwei Spieltage vor Schluss steht die Tür zur Verbandsliga für den MTV Moringen damit ganz weit offen.

Offen halten konnten die Gäste aus Northeim das Nachbarschaftsduell nur in der ersten Halbzeit. Dabei dückten auf beiden Seiten zunächst die Protagonisten der Vorwoche dem Spiel ihrer Mannschaft den Stempel auf. Beim NHC gab Jannes Meyer unterstützt von Patrick Ronnenberg wiederholt Kostproben seiner Torjägerqualitäten. Auf der anderen Seite fand Julius Zech immer wieder Lücken in der gegnerischen Abwehr. Sascha Heiligenstadt zeigte sich von außen und vom „Punkt“ treffsicher.

So verlief die Partie bis zum 9:8 (13.) ausgeglichen, ehe die Gastgeber deutlicher das Kommando übernahmen. Northeimer Zeitstrafen wurden genutzt, um sich bis zur 23. Minute auf 14:9 abzusetzen. Höhepunkt in dieser starken Phase des MTV war ein Traumtor von Kreisläufer Sebastian Fröchtenicht nach einem No-Look-Pass von Julius Zech.

Zwar brachte Jannes Meyer sein Team mit einem Doppelschlag wieder auf 13:17 heran. Die rote Karte für Timo Effler kurz vor dem Pausenpfiff sorgte jedoch für eine entscheidende Schwächung der Gäste, die einen schlechten Start in den zweiten Durchgang erwischten. Keine vier Minuten waren gespielt, als Trainer Carsten Barnkothe bereits zur grünen Karte griff. Den Moringer Handball-Express konnte er damit aber nicht mehr aufhalten. Der sauste nun mit Hochgeschwindigkeit durch die Sporthalle an der Burgbreite. Spätestens beim 29:19 nach 47 Minuten war die Entscheidung gefallen.

Der Sieg der Heimsieben war verdient. Ausschlaggebend war das variabler angelegte Angriffsspiel in Verbindung mit hohem Tempo. Vorteile hatte Moringen auch auf der Torhüterposition. Sönke Pförtner machte viele Großchancen des NHC zunichte.

MTV: Gloth, Pförtner - Nowakewitz 1, Sternberg, C. Warnecke 6, Heiligenstadt 7/3, Drews, Rethemeier 2, Fröchtenicht 4, Dewald 3, Heiler, Zech 6, Skala 3

NHC: Wilfer, Kliemand - Strupeit, Bode 2, Gerngroß 2, Hertmann 2, Gloth 2, Ronnenberg 3, Effler 1, Meyer 11/1, Henniges 1


Quelle: HNA vom 29. April 2013